12.11.14

Buchvorstellung - The Fault in our Stars

Hallöchen ihr Lieben!

Heute melde ich mich mit einer Buchvorstellung zurück, und zwar von einem Buch, von dem die meisten von euch sicherlich schon den Film gesehen haben. Trotzdem dachte ich, es könnte euch vielleicht interessieren, wie ich das Buch gefunden habe (wenn ihr wollt, dann tue ich das Gleiche noch einmal mit dem Film). Aber bevor ich anfange, kopiere ich euch hier eine kleine Zusammenfassung von diesem Link hier : http://www.hanser-literaturverlage.de/buch/das-schicksal-ist-ein-mieser-verraeter/978-3-446-24009-4/

Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.

Kurze Hintergrundinfos:
Also, bevor ich mit meiner Meinung/meiner Kritik loslege, wollte ich euch informieren, dass ich das Buch in seiner Originalsprache gelesen habe, und zwar Englisch. Ich wollte keine Übersetzung lesen, da die Originale meistens immer besser waren. Vom Schwierigkeitsgrad fand ich es okay, hin und wieder gab es Wörter, die ich nicht verstanden habe, aber im Großem Ganzen war es wirklich relativ einfach geschrieben. Dazu muss man sagen, dass ich erst seit drei Jahren Englisch als Fach habe, also erst seit der 8,Klasse (Fragt nicht weshalb, hier in Luxemburg ist das so). Außerdem hab ich das Buch gelesen, und mir dann erst den Film angeschaut. So, jetzt komm ich aber zu meiner Meinung. :)

Persönliche Meinung:
Mir hat das Buch wirklich sehr, sehr gut gefallen, sobald ich angefangen hatte mit dem Lesen konnte ich nicht mehr aufhören. Die Geschichte fand ich total ergreifend, rührend, so dass mir sogar Tränen während des Lesens heruntergetropft sind. Ich muss zugeben, ich weine nicht oft bei Büchern, aber dieses Buch hatte es wirklich in sich. Was mir außerdem neben der emotionalen Seite sehr gut gefallen hat, ist, dass es keine typische Krebsgeschichte ist. Hazel wird nicht als "hilfloses, trauriges Krebsopfer" dargestellt, wie es in anderen Büchern oft der Fall ist, sondern als eine junge, starke Frau mit einer Menge Träume. Man merkt richtig wie sehr sie für ihre Ziele kämpft, wie sehr sie versucht, ihre kurze Zeit mit Gus zu genießen, auch wenn es wirklich nicht leicht für sie ist. 
Außerdem hat dieses Buch, diese Geschichte nichts beschönigt, und auch oft das schwere Leiden dieser jungen Menschen aber auch deren Familie, erzählt. Die vielen Krankenhausbesuche, Isaacs Erblindung... Im Großen und Ganzen also eine wirklich wirklich lesenswerte Geschichte, die einen mehr als nur zum Weinen rührt. Sie bringt einen auch zum Nachdenken: Was ist einem wichtig im Leben? Lohnt es sich, für seine Träume zu kämpfen? 
Einen riesigen Daumen Hoch gibt es von mir für dieses Buch, und für alle, die es noch nicht gelesen haben: LEST ES! Es ist es wirklich wert!


Charlotte ♥




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen