29.12.15

Der Weihnachtsmann war da!

Hallo ihr Lieben!

Ich weiß, Weihnachten ist mittlerweile auch schon fast wieder eine Woche her und während die meisten Blogger ihre Geschenke vom lieben, bärtigen Mann längst abfotografiert haben, hinke ich wieder einmal hinterher und komme erst jetzt dazu. Aber dass ich manchmal ein bisschen verplant und chaotisch bin, ist ja auch nichts Neues mehr :P Ich bin dieses Jahr richtig verwöhnt worden, doch will, bevor ich mit den Fotos anfange, noch klarstellen, dass es Weihnachten nicht nur um Geschenke geht. Natürlich freue ich mich, wenn man an mich denkt, wenn ich nicht leer ausgehe, doch es geht mir nicht nur darum. Ich mag Weihnachten auch, weil man die Gelegenheit bekommt, die ganze Familie wieder zu Gesicht zu bekommen, inklusive Cousins, Cousinen, Tanten und Onkel. Es ist einfach, bei uns jedenfalls, wie ein großes Familienfest. Dies klargestellt, kann ich ja jetzt loslegen :)


In diesem Paket steckten einige schöne Überraschungen:
  • Ein neues Buch meiner Lieblingsautorin, Cecelia Ahern
  • Eine kleine Kiste, damit "ich meine Ohrringe nicht mehr im Badezimmer liegen lasse" (Zitat meiner Mutter)
  • ein roter Nagellack
  • eine Handcreme, sowie ein Lippenbalsam von L'Occitane, von meiner Tante

Und in dem kleinen Tütchen stecken...
...wunderschöne blaue Ohrringe von L'Atelier. 

  • Diese kuschelige, hellrosafarbende Jacke von Abercrombie & Fitch habe ich ebenfalls von meinen Eltern bekommen. Ich finde die Farbe einfach superschön.
  • In der rosafarbenden Kiste ist ein Parfum, ebenfalls von Abercrombie&Fitch
  • Diese wunderschöne, bordeaufarbende Bluse habe ich von meiner Schwester bekommen, sie ist ebenfalls von Abercrombie&Fitch
Und schlussendlich noch diese schlichte, aber schöne Uhr von Fossil. Ich finde dass sie perfekt zu mir passt :P

Das Meiste von den Geschenken ist von meinen Eltern, mit zwei Ausnahmen. Seid ihr auch so schön vom Weihnachtsmann verwöhnt worden? 

Ich wünsche euch noch einige wunderschöne Tage im Jahr 2015

Charlotte

24.12.15

Frohe Weihnachten - Vanillekipferl Rezept

Hallo ihr Lieben!
Erst einmal will ich euch einen wunderschönen Heilig Abend und morgen schöne, entspannte und vor allem besinnliche Weihnachtstage wünschen. Passend zum Fest der Liebe (und auch des vielen Essens), habe ich heute noch als kleines Extra ein einfaches Rezept für euch, und zwar für leckere Vanillekipferl! Inès hat das Rezept sogleich getestet, kann euch also versichern dass es wirklich nicht schwer ist und für jeden machbar ist. Die folgende Anzahl an Zutaten sind für ungefähr 40 Kekse.

Zutaten:
-1 Päckchen Vanillezucker (falls ihr dies nicht zuhause habt, einfach etwas gemahlene Vanille mit Zucker mischen)
-120g weiche Butter
-140g Mehl
-60g gemahlene Mandeln
(-1/2 Teelöffel flüssige Vanille )
-Puderzucker

Vorgehensweise:
-Heizt den Ofen auf 170 Grad Celsius vor
-Schüttet den Vanillezucker in eine Schüssel und fügt die weiche Butter, das Mehl, die gemahlenen Mandeln und eventuell die flüssige Vanille hinzu
-Vermischt das ganze mit Hilfe eines Holflöffels, bis ihr eine homogene Masse bekommt
-Dann knetet ihr den Teig mit euren Händen damit ihr eine Art Kugel bekommt
-Teilt die Kugel in vier Stücke
-Verstreut etwas Mehl auf eurer 'Arbeitsplatte' und streckt den Teig in Form von Würsten
- Reiht sie auf und schneidet sie in kleine Abschnitte von ungefähr 2 cm
-Legt die Kekse dann auf eine Platte, welche ihr vorher mit Mehl auslegt
-Schiebt sie in den Ofen und lasst sie ungefähr 15 Minuten drin
-Nach 15 Minuten nehmt ihr die Platte heraus, lasst die Kekse abkühlen und garniert sie noch etwas mit Puderzucker. 

Das war's auch schon!

Ich wünsche euch fröhliche Weihnachten, genießt das Fest!

Charlote ♥

20.12.15

Schwarze Spitze & Roter Stoff | Outfit

Hallo ihr Lieben!

Heute melde ich mich mal wieder mit einem Outfit zurück, was meiner Meinung nach perfekt für die Weihnachtszeit geeignet ist. Ich weiß zwar noch nicht, ob ich mich für Heilig Abend so anziehen werde, aber es gibt auch so noch genügend andere Gelegenheiten, bei der ich dies anziehen kann. Die, die mir mittlerweile schon ein Weilchen länger folgen wissen ja sowieso, dass ich der absolute Rock-Kleiderfanatiker bin und am liebsten nur noch in der Rock-Oberteilkombination herumlaufen würde :D Für das heutige Outfit habe ich etwas experimentiert und kurzerhand ein Jäckchen als Bluse umfunktioniert, nachdem mir aufgefallen ist, dass ich keine schwarze Spitzenbluse habe. Naja, das hier funktioniert ja auch, finde ich auf jeden Fall. Ich wünsche euch allen noch einen schönen vierten Advent, bis bald!



 Oberteil (Jacke) Street One / Rock Zara / Top H&M / Schuhe Gabor

16.12.15

Apfel Zimt Muffins Rezept

Hallo ihr Lieben!

Ich melde mich nach einer langen Zeit endlich mal wieder, und zwar mit einem super leckeren Rezept! Die Prüfungen sind alle geschrieben, die Schule seit gestern zu Ende ( für's Erste), sodass ich endlich wieder Zeit zum Backen, Bloggen und all den anderen schönen Dingen im Leben Zeit habe. Es fühlt sich einfach wunderbar an, vor allem das lang ersehnte Ausschlafen! ;)
Genug geredet, kommen wir zum Thema dieses schönen Posts, und zwar verwandle ich den Blog in eine Backstube, oder versuche es zumindest. Wie ihr bereits im Titel erkennen könnt, zeige ich euch heute das Rezept für richtig leckere Muffins. Bevor ich mit den Zutaten beginne, wollte ich noch hinzufügen, dass ihr dieses Rezept auch für Erdbeer, Blaubeer oder was weiß ich für welche Muffins benutzen könnt, es funktionniert für fast Alles. Ich habe mich jedoch für Apfel Zimt entschieden, da mich der Geschmack etwas an Weihnachten erinnert, und da wir ja mitten in der Adventszeit sind, passt dies ja ;) 

Zutaten:
-250g Butter
-250g Zucker
-250g Mehl
-4 Eier
-einen Hauch Backpulver (wirklich nicht viel)
-eine Prise Salz
-Äpfel (hängt davon ab welche Muffins ihr machen wollt, wenn ihr Erdbeermuffins backen wollt, benutzt Erdbeeren ;))
-Zimt 

Vorgehensweise

Heiz den Ofen auf 180 Grad Celsius vor, und nehmt die Butter aus dem Kühlschrank, damit sie schmelzen kann.
Dann schüttet ihr den Zucker sowie die Eier in eine Schüssel und rührt, bis alles gut gemischt ist. Dann fügt ihr das Mehl hinzu und rührt so lange, bis eine Art Teig entsteht. Dann nehmt ihr die weich gewordene Butter und schüttet sie zu den anderen, bereits vermischten Zutaten, und alles schön miteinander verrühren. Dies kann etwas dauern da die Butter anfangs über dem Teig schwimmt,  jedoch vermischt sie sich nach einiger Zeit mit dem Teig. Dann fügt ihr das Backpulver, sowie die Prise Salz hinzu, rührt etwas weiter. Dann folgen die in kleine Stücke geschnittene Äpfel sowie Zimt (oder die Zutaten, die ihr euch ausgesucht habt). Wenn ihr dies getan habt, dann ist der größte Teil der Arbeit bereits getan. Verteilt den Teig in eure Muffinformen und schiebt das ganze für ungefähr 45 Minuten in den Ofen. (Hängt davon ab, welche extra Zutaten ihr benutzt). Um zu überprüfen, ob eure Muffins fertig sind, einfach mit einer Messerspitze reinpieken. Falls Teig an der Spitze hängen bleibt, dann müssen eure Muffins noch etwas länger in den Ofen.

Guten Appetit!

Charlotte

25.11.15

Miami Photo Diary | Key West (4)

Hallo ihr lieben Leute!

In letzter Zeit war es ziemlich ruhig hier auf dem Blog, und diese Ruhe wird wahrscheinlich auch noch zwei-drei Wochen anhalten, da ich momentan mitten im Prüfungsstress bin und einfach vollkommenb verplant bin. Es gibt selten ein Tag an dem ich vor vier Uhr daheim bin, und wenn ich dann bis zuhause bin, wird bis in den Abend gelernt oder etwas anderes für die Schule getan. Es gibt nichts auf was ich mich dann abends mehr freue als auf mein Bett, oder vielleicht eine schöne, lange Dusche. Aber heute hab ich durch ein Wunder noch kurz Zeit gefunden, um endlich den vierten Teil meiner Miamiserie zu schreiben. Ich weiß dass ich bereits seit Ende August wieder zurück bin, und wir mittlerweile Ende November haben, aber ihr kennt mich ja - bei mir dauert das alles immer ein "Stückchen". Aber genug Ausreden gesucht, komme ich endlich zum Hauptthema dieses Posts -  Key West! Einige Besserwisser werden jetzt meinen, dass Key West ja gar nicht zu Miami gehört. Das stimmt, da gebe ich euch vollkommen recht, jedoch wollte ich den Namen meiner Blogserie beibehalten und eigentlich gehört dieser eintägige Ausflug ja auch zu meiner Miamireise.

Noch einige Details zu diesem Ausflug. Wir wurden morgens gegen sechs (glaube ich!), von einem Reisebus abgeholt, welcher uns nach Key West gebracht hat. Der Bus war voller Touristen, doch wir hatten Glück und waren die ersten, die einsteigen durften, sodass wir auch freie Wahl bei den Sitzplätzen hatten. Die Fahrt hat ungefähr 4 Stunden gedauert, was doch ziemlich lang ist, es mir jedoch nicht so vorgekommen ist, da ich eigentlich fast die ganze Fahrt geschlafen hatte, genauso wie für den Rückweg. Es war eigentlich eine ganz gemütliche Fahrt, mit teilweise schönen Aussichten, nur war die Klimaanlage voll aufgedreht und es war uns teilweise eiskalt. Aber mithilfe von Badetüchern und Sweatshirts, die wir gott sei Dank eingepackt hatten, war es doch auszuhalten. Dieses Mal hatten wir leider weniger Glück mit dem Wetter, teilweise während der Fahrt, sowie bei der Ankunft hat es ziemlich stark geregnet, so dass unsere Freude gleich etwas getrübt wurde. Doch die gute Laune war schnell wieder hergestellt, denn trotz grauen Himmel war es immer noch schön warm, und später schaute dann auch wieder die Sonne vorbei. Was wir in Key West so gemacht haben? Wir haben uns alles angesehen, sind durch die Stadt gebummelt, haben etwas Gutes gegessen und waren im Aquarium. (Ja, richtig gehört, im Aquarium) Es war im Großen und Ganzen ein ziemlich gelungener Ausflug, und wir haben uns gut amüsiert. Gegen fünf Uhr ging es dann wieder zurück nach Miami, und da bei der Rückfahrt weniger Passagiere im Bus waren, hatte jeder von uns drei zwei Sitzplätze für sich, so dass wir uns fast hinlegen konnten und es doch richtig gemütlich war, vor allem zum Schlafen ;) So, mein Roman war lang genug, jetzt zeige ich euch die Bilder!















Im Großen und Ganzen bin ich echt begeistert von Key West, wäre gerne noch ein-zwei Tage länger geblieben um es noch etwas besser zu erkunden. Mir hat das tropische, südliche Flair super gefallen, vor allem in der "Stadt" selbst wird dies sehr deutlich. Diese Hektik, wie wir sie bei uns kennen gibt es dort so nicht, alles wirkt entspannter, Die Häuser sind auch ganz anders als in Miami, Miami Beach oder in Europa, die meisten sind aus weißem Holz, wirken so sommerlich und tropisch, auf mich zumindest. Für all diejenigen, die sich mal in der Gegend von Key West befinden: Ich kann euch wärmstens empfehlen, einen kleinen Abstecher dorthin zu unternehmen, ihr werdet sicherlich nicht entäuscht sein! Wer von euch war schon einmal in Key West? Wie hat es euch gefallen?

Liebe Grüße,

Charlotte ♥

12.11.15

Beauty Tipps zum Selbermachen



Hallo ihr Lieben,
nach einer viel zu langen Pause kommt wieder ein Post von mir. Ich habe mir überlegt, dass ich einige Beauty Tipps mit euch teilen möchte. Hier nun drei Tricks, die euch hoffentlich helfen:

1. Um trockenes Haar wieder schön glänzend und gesund zu bekommen eignet sich Kokosnussöl. Man verwendet es als eine Art Maske, die man durchaus über Nacht einwirken lassen kann.
Anwendung: Zuerst einmal, wo findet man Kokosöl? In Bioläden aber auch in manchen normalen Läden bekommt man es zu kaufen. Wenn ihr nun euer Öl habt, müsst ihr es leicht erwärmen (es ist fest, schmilzt aber bei ungefähr Körpertemperatur), dann könnt ihr es im Haar verteilen, vom Ansatz bis in die Spitzen. Wickelt am besten ein Tuch um oder setzt eine Duschhaube auf, da das Öl sonst auf Kleidung oder Möbel tropfen könnte. Nun könnt ihr das Öl so lange einziehen lassen, wie ihr wollt. Danach das Haar gründlich waschen und dann trocknen.

2. Peelings, die man zu kaufen bekommt, sind oft viel zu teuer. Eine schnelle und billige Alternative ist ein selbstgemachtes Peeling aus Olivenöl und Kristallzucker. Das Öl nährt die Haut, ohne dass diese nachher fettig glänzt. Der Zucker ist eine sanfte Form des Peelings, es entfernt allen Schmutz und alte Hautreste ohne die Haut zu sehr anzugreifen. Desweiteren sind keine zugesetzten Parfüme oder andere Inhaltsstoffe enthalten, die die Haut teilweise austrocknen können, ihr seid also auf der gewonnenen Seite.
Anwendung: Mixt etwas Olivenöl (wie viel hängt davon ab, ob ihr nur das Gesicht oder den ganzen Körper peelen wollt) und etwas Zucker in einer kleinen Schüssel zusammen. Fangt immer erst mit kleinen Portionen an, und mixt mehr, wenn ihr mehr braucht. (Das Peeling hält sich jedoch auch eine Weile, wenn ihr es in einem verschlossenen Gefäß  aufbewahrt. Das Peeling könnt ihr nun mit den Händen oder einem Waschhandschuh im Gesicht und auf dem Körper verteilen. Danach nehmt ihr am besten auch einen feuchten Waschlappen, um das ganze abzuwaschen.

3. Dies ist ein sehr simpler, aber effektiver Tipp. Die meisten Menschen trocknen sich nach dem Duschen komplett ab und tragen dann eine Bodylotion auf. Viel besser ist es aber, die Lotion auf die noch feuchte (nicht tropfnasse) Haut aufzutragen. Die Haut bekommt so mehr Feuchtigkeit. Sie wird schön glänzend und samtig weich.


Ich selbst benutze diese Tricks regelmäßig und ich bin wirklich zufrieden mit den Resultaten, vor allem weil es so einfach ist. Versucht sie gerne und wenn ihr mehr Tipps wollt, lasst es uns wissen.
Verwöhnt euch! Eure Ines :)

24.10.15

Ein Teil, zwei Kombinationen {Outfit}

Hallo ihr Lieben!
Erst eimal entschuldige ich mich euch für den leicht unkreativen Titel aber mir ist einfach nichts besseres eingefallen. (Kreativität, wo bist du wenn ich dich brauche?) Und dann muss ich mich auch noch ein weiteres Mal entschuldigen, und zwar dafür dass wieder so lange kein Post kam. Mir ist durchaus bewusst dass ich fast jeden Post mit solch einer Entschuldigung anfange aber ich bringe es einfach nicht fertig, regelmäßig hier zu schreiben. Dann ziehe ich es drei-vier Wochen durch, und dann bin ich wieder einmal so im Stress wegen Schule und all dem anderen Kram dass ich nicht dazu komme und mich dann an einem Samstag Abend, wenn ich eine Stunde Zeit finde, vor den Laptop setzte und schuldbewusst mit Schreiben anfange. Wenn ich euch jetzt auch noch beichte dass die Fotos von diesem Post schon vor mehr als einem Monat aufgenommen wurden, wird mein schlechtes Gewissen umso größer. Was ich mit diesem halben Roman sagen will ist dass ich gar nicht mehr mit Versprechungen kommen dass ab nun wieder mehr Posts kommen. Ganz einfach weil ich weiß dass ich es sowieso nicht schaffen werde.. ich weiß dass ich nicht vorhersehen kann ob ich in drei Wochen Zeit zum schreiben habe oder nicht, weil das immer sehr spontan ist und von meiner Produktivität, der zu erledigenden Arbeit und den Lehrern abhängt.

So, nach dieser langen Einleitung komme ich nun endlich zum Thema dieses Posts! Und zwar wollte ich euch heute mal wieder ein Outfit zeigen, welche ich bereits, wie vorhin erwähnt, vor über einem Monat aufgenommen habe, zusammen mit Michelle (wie sonst ja auch). Ich merke einfach dass es von Mal zu Mal besser funktionniert, außerdem verstehen wir uns super gut, da sie genauso ein verrücktes Huhn ist wie ich, wenn nicht noch ein Stückchen mehr... :D Das "Besondere" an diesem Outfitpost ist, dass ich euch gleich zwei Stile zeige, bei denen ich immer das gleiche Oberteil trage. Ich wollte einfach mal etwas Neues probieren. :)




Oberteil Hollister / Rock Zara / Strumpfhose H&M / Jacke Zara / Schuhe Gabor / Ohrringe Primark





Oberteil Hollister / Hose Zara / Jacke Zara / Schuhe Gabor / Armband Thomas Sabo 


Gefällt euch diese Art von Outfitpost? Lasst es mich wissen!

Charlotte

06.10.15

Miami Photo Diary | South Pointe (3)

Hallo ihr Lieben!

Heute kommt der dritte Teil meiner Miami Fotoserie online. Ihr fragt euch vielleicht warum nicht alles beieinander kommt und warum immer wieder andere Posts sich dazwischen wiederfinden. Dies hat einen ganz simplen Grund, und zwar will ich einfach etwas Abwechslung auf dem Blog haben uns vermeiden, dass während zwei Monaten nur das Gleiche kommt, sprich Miami. Nun hab ich mich also heute wieder an meinen Laptop gesetzt und versucht, die schönsten Bilder rauszupicken, was gar nicht so einfach ist, am liebsten würde ich euch nämlich jedes einzelne Bild zeigen, aber wenn ich das tun würde, wäre ich noch in zwei Jahren dabei. :)
Die heutige Fotoserie handelt, wie ihr unschwer am Titel erkennen könnt, von South Pointe, dem südlichsten Punkt Miami Beachs. Und wenn ich mich für einen Lieblingsort dort hinten entscheiden müsste, dann würde ich South Pointe wählen, einfach weil es atemberaubend schön dort ist. Das erste Mal sind wir an unserem ersten Freitagmittag dorthin gefahren. Wie wir dorthin gekommen sind? Mit dem City Bike, welche man überall zur Verfügung gestellt bekommt. Eine halbe Stunde kostet um die 5 Dollar, was ganz okay ist. Da wir auch knapp eine halbe Stunde bis zu South Pointe gebraucht haben war das natürlich ideal. Nun zu South Pointe selbst... ich kann gar nicht beschreiben was mich dort am meisten begeistert hat, ich glaube ihr werdet es selbst sehen wenn ihr euch die Fotos anschaut; weißer Sandstrand, türkisblaues Meer, strahlend blauer Himmel und sehr sommerliche Temperaturen. An diesem Tag hatten wir wirklich besonders viel Glück mit dem Wetter, es war keine Wolke am Himmel. Aber anstatt nun noch viel mehr zu reden zeige ich euch einfach die Bilder und lasse euch selbst schauen... Vielleicht seid ihr ja auch meiner Meinung ;)










 Zu den Kokosnüssen gibt es auch noch eine kleine Anekdote: Wir waren, zu zweit, beinahe eine Stunde unterwegs, um welche zu finden, Dabei sind wir, ohne Schuhe, über den glühend heißen Sand gelaufen, in der brennenden Sonne... :D EINE STUNDE



25.09.15

The World without books | Extraordinary means

Hallo ihr Lieben,

Heute ist es an mir die „World without books“ Reihe fortzusetzen. Ich werde euch ein englisches Buch vorstellen. Es heißt „Extraordinary means“ und wurde von Robyn Schneider geschrieben.


Zuerst einmal, worum geht’s? Der 17-jährige Lane wird mit einer medizinisch nicht heilbaren Art von Tuberkulose diagnostiziert und findet sich kurz darauf in einem Sanatorium namens Latham House wieder. Mit einem Sensor am Handgelenk der seine körperlichen Werte aufzeichnet begibt er sich auf die Reise in eine neue Welt. Das Leben, wie er es kannte, wird nie wieder gleich sein und Lane merkt schnell, dass die Krankheit nun die Regeln schreibt. Alle um ihn, wie er selbst auch sind schwach und sie wissen, dass jeden Moment einer von ihnen sterben könnte. Mit diesem Gedanken im Kopf lernt er Sadie kennen, und lieben. Für Lane und auch Sadie ist diese Liebe wie eine Auszeit vor der Krankheit, doch diese holt beide sehr schnell wieder ein.

Die Geschichte ist lustig, spannend und traurig. Man wird gefesselt und kann so schnell das Buch nicht wieder weglegen. Es zeigt einem wie das Leben manchmal sein kann, schmerzhaft und ungerecht, jedoch auch wie Menschen die man liebt einem über das Leid hinweghelfen können. Wenn man dieses Buch liest wird man schmunzeln aber ganz sicher auch weinen. Es geht einem unter die Haut und lässt einen nicht mehr los. Zumindest erging es mir so. ;)

Ich hoffe ich konnte euer Interesse wecken und verabschiede mich hiermit. Hoffentlich bis bald,


eure Ines.

(Bild von http://645e533e2058e72657e9-f9758a43fb7c33cc8adda0fd36101899.r45.cf2.rackcdn.com/harpercollins_us_frontbookcovers_298W/9780062217165.jpg )

24.09.15

Miami Photo Diary | Miami Beach, Lincoln Road (2)

Hallo ihr Lieben!

Nach fast einem Monat habe ich endlich den zweiten Miami Post für euch! In diesem Teil werde ich euch einfach einige Bilder von Miami Beach zeigen; vom Strand, an welchen wir immer gegangen sind, von der Lincoln Road, DER Straße in Miami Beach und auch was mir sonst noch so vor die Linse gekommen ist während meines Alltages dort! Anstatt noch viel weiter unnötig rumzureden werde ich einfach jetzt mit den Fotos loslegen und euch die nötigen Erklärungen dazu geben! :)

Die folgenden Bilder wurden auf der Lincoln Road (und auf dem Weg dorthin) aufgenommen. Wir hatten ziemlich Glück, denn diese wunderschöne und auch sehr belebte Straße war nicht mal zehn Minuten zu Fuß von unserem Schlafplatz. Dies war auch der Grund warum wir doch ziemlich oft dort waren, ob um Shopping zu betreiben oder einfach nur um die tolle Atmosphere zu genießen - manchmal auch beides :D Übrigens durften dort keine Autos fahren, weshalb man wenigstens in diesem Teil von Miami Beach keine Angst haben musste, überfahren zu werden. Anstatt von Autos war die Lincoln Road von Palmen besetzt ;)






 Dieses Bild ist, offensichtlich, nicht mehr in der Lincoln Road enstanden, sondern am Strand, welchen ich und meine Freundin immer besucht haben. An diesem Strandabteil war deutlich weniger los, sodass es die ganze Sache noch besser gemacht hat.


 Auch solchen Kerlen wie diesem hier ist man dort ziemlich oft begegnet, sie liefen einfach frei herum!


Charlotte ♥