26.05.16

Belgien Trip

Hallo ihr Lieben!

Nach 25 Tagen Stille auf dem Blog bin ich wieder da. Es hat mir an vielem gefehlt, um zu bloggen: an Ideen, an Motivation, an Zeit. Und ich versuch mich auch gar nicht zu rechtfertigen, es macht sowieso keinen Sinn. Manchmal frage ich mich, ob ich überhaupt noch weiterbloggen soll, vor allem nach dem letzten Post. Ich hatte mich irgendwie auf mehr Resonanz, mehr Meinungen eingestellt, aber es kam gar nichts. Ich war ehrlich gesagt etwas entäuscht, weil ich bei diesem Post wirklich total ehrlich war und es vom Herzen kam, aber gut, mittlerweile bin ich auch wieder drüber hinweg. Und irgendwie hat es auch gut getan, einfach mal so drüber zu schreiben, es loszuwerden, meine ganzen Gedanken.
Auf jeden Fall hab ich mich dazu bewegt, weiter mit dem Bloggen zu machen, da ich doch immer wieder Lust habe und ich es doch nicht lassen kann. Momentan geht's mir privat nicht so gut, und so sehe ich das Bloggen als schöne Ablenkung an.
Ich hatte letztens eine Woche Ferien, Pfingstferien um genauer zu sein, und da war ich in Belgien, unter anderem mit meiner Cousine. Zwar habe ich weniger Fotos gemacht als ich eigentlich wollte, aber es sind trotzdem welche dabei, die ich euch auf gar keinen Fall vorenthalten will!

Pferde am Strand, schon so oft gesehen und trotzdem find ich es immer wieder so schön!

Eine meiner Lieblingsstraßen in dem Ort, in den wir immer fahren, voll mit solchen wunderschönen Häusern.


Wir hatten uns für drei Tage ein Fahrrad gemietet, hat sich auf jeden Fall gelohnt! Es hat richtig Spaß gemacht, mit dem Fahrrad durch den Ort zu fahren, auf den Radwegen zu fahren und dabei das gute Wetter zu genießen.



Ich hoffe diese paar Fotos haben euch gefallen! Fahrt ihr auch manchmal an die Belgische Küste? Wenn ja, wohin?
Liebe Grüße von mir!

01.05.16

Die Sache mit dem Selbstbewusstsein

Hallo ihr Lieben!

Ich hab lange überlegt, diesen Post zu schreiben, da es doch auch ein ziemlich persönliches Thema ist und mein Blog ja eigentlich auch nicht davon handelt. Als ich mich dann doch dafür entschieden hatte, kamen andere Fragen auf; Wie gestalte ich diesen Post, wann schreibe ich ihn, kommen Bilder hinzu, wenn ja, welche? Lauter Fragen, auf die ich keine Antwort wusste. Also hab ich einfach beschlossen, draufloszuschreiben, irgendwie klappt das schon.

Ich hoffe dass ich mit meinen Worten hier irgendwen erreichen werde, denn ich weiß, dass jeder ab und zu mit mangelnden Selbstbewusstsein zu kämpfen hat, ob man jetzt im Teenageralter ist, so wie ich es bin, oder erwachsen ist. Jeder hat manchmal Tage, an denen das Selbstwertgefühl so niedrig ist wie die Temperaturen in den letzten Wochen hier, nehme ich zumindest an.



Es gibt Tage, an denen wache ich auf und fühl mich im Großen und Ganzen richtig wohl. Ich blicke in den Spiegel, denke mir: "Wow, so scheiße siehst du ja gar nicht mal aus", oder Ähnliches. Ich fühle mich gut, und das merkt man mir dann auch an. Ein gesundes Selbstbewusstsein macht glücklich. bei mir zumindest. Aber leider wache ich nicht jeden Tag mit diesem Gedanken auf. Meistens stehe ich auf, will am Liebsten einfach nur im Bett bleiben. Alles an mir ist mit einem Mal nicht mehr so schön wie es noch am Tag zuvor war. Die kleinsten Makel fallen mir dann auf, wenn ich mich im Spiegel betrachtete. Bin ich immer so fett? Warum können meine Beine nicht so schlank sein wie die von den Anderen? Warum muss dieser Pickel jetzt dort auf meiner Stirn sitzen? Warum kann ich nicht einfach hübsch sein? Ich bin 17 und mein Selbstbewusstsein ist so klein wie nie.
An diesen Tagen, welche momentan überwiegen, fühle ich mich allgemein nicht gut, das mangelnde Selbstbewusstsein zieht mich runter. Meine Gedanken drehen sich nur darum, was die Anderen wohl von mir denken, ich will mich am Liebsten unter einer Papiertüte verstecken, will unsichtbar werden, mein hässliches Ich verstecken, vor allen Anderen, vor der Welt.

Aber zählt es wirklich, was Andere von einem denken? Ist dieses bisschen Speck am Bauch wirklich der Weltuntergang und macht mich, einen hässlich? An diesen Tagen kommt es einem so vor. Ich will nichts schönreden, ich weiß dass man sich nicht von einem Tag auf den Anderen anfangen zu lieben kann, zufrieden mit sich selbst sein kann, so wie das immer in diesen Magazinen steht. Es ist nicht so einfach. Nein, es ist verdammt schwer, sich selbst zu akzeptieren. Zu akzeptieren, dass man nicht so makellos aussieht wie die hübsche Freundin oder wer auch immer, zu akzeptieren, dass man nun mal eben so aussieht wie man aussieht.

Bei mir ist es vor allem der Figurdruck, welcher mich am meisten fertigmacht. Ich sehe all meine dünnen Freundinnen, die essen können was sie wollen und doch kein Gramm zunehmen, dabei auch noch beinahe keinen Sport treiben. Und dann gibt es mich, was regelmäßig und intensiv Sport treibt, versucht, sich gesund zu ernähren und doch viel fülliger ist als die Anderen. Das macht es schwer, sich selbst zu lieben, solche Dinge steigern dein Selbstbewusstsein nicht.

"Aber bin ich nicht gut so, wie ich bin?", frage ich mich dann manchmal, abends, wenn ich eigentlich längst schlafen sollte und nicht kann, weil ich wünschte, ich sei jemand anders. Wenn ich so gemacht wurde, dann soll ich doch auch so sein, wie ich bin, oder nicht? Es ist nicht einfach, in dieser Weise zu denken, und ich hadere oft damit. Aber müssen wir uns wirklich von all diesen Schönheitsidealen, denen wir nicht unbedingt entsprechen, runterziehen lassen? Ist man nicht auch wunderschön, auch wenn man vielleicht nicht die schlanken Beine eines Topmodels hat, wenn man leicht abstehende Ohren hat, oder irgendein anderes Makel? Wenn man nicht perfekt ist? Perfekte Menschen gibt es nicht, auch wenn manchmal das Gefühl hat, nur von solchen umgeben zu sein. Aber niemand ist perfekt, auch wenn es von Außen so aussieht. Fast jeder hat manchmal etwas an sich auszusetzen. Aber jeder ist wunderschön auf seine eigene Art und Weise. Auch wenn es einem an manchen Tagen schwer fällt, dies zu glauben. Falls du gerade solch einen Tag hast, dann denk dran:
 Du bist perfekt, so wie du bist.

Ich hab versucht, meine Gedanken irgendwie so niederzuschreiben, damit es halbwegs verständlich ist, und nicht total unstruktiert ist. Ich hoffe, das ist mir gelungen, und ich hoffe, ich erreiche euch mit diesen doch sehr persönlichen Worten, Wie ist das bei euch? Was denkt ihr über Selbstbewusstsein, und fühlt ihr euch auch manchmal so wie ich? Teilt eure Gedanken in den Kommentaren ♥

Charlotte